GUDRUN HEINEN VITA: VON IHREM VATER, FRITZ BINKERT, WELCHER BILDHAUER WAR, WURDE GUDRUN HEINEN BEREITS ALS JUGENDLICHE INTENSIV IM ZEICHNEN, DER MALEREI UND DER BILDHAUEREI UNTERWIESEN. SPÄTER BAUTE SIE DARAUF AUF UND BILDETE SICH DURCH SEMINARE WEITER. 1962HOLZBILDHAUEREI 1963ZEICHNEN 1975OBJEKTMALEREI 1987 – 1995 DURCHGEHEND MALEREI IM KUNSTFORUM BONN, BEI DOZENT THOMAS EGELKAMP IN DER ZEIT MITGLIED - KUNSTFORUM BONN UND ARTE FACT BONN, 4 JAHRE ARBEITSGEMEINSCHAFT KUNSTFORUM BONN 1990ALANUS HOCHSCHULE FÜR KUNST IN ALFTER 1997EUROPÄISCHE AKADEMIE IN TRIER 1998SEMINAR IM KUNSTMUSEUM BONN 1999RADIERKURS IN BONN 1988 – 1997TEILNAHME AN DEN JÄHRLICHEN AUSSTELLUNGEN KUNSTFORUM BONN 1991 – HEUTEMITGLIED ARBEITSGEMEINSCHAFT HÜRTHER KÜNSTLER E.V. 1992 – HEUTETEILNAHME AN DEN JÄHRLICHEN AUSSTELLUNGEN IM KULTURZENTRUM DER STADT HÜRTH 1998TEILNAHME AN DER HERBSTAUSSTELLUNG DER ABTEI BRAUWEILER 2000GEMEINSCHAFTSAUSSTELLUNG IN FRANKREICH - ARGELÈS-SUR-MER 2001 ALS KÜNSTLERIN IM FACHMAGAZIN FÜR KUNST ART PROFIL HEFT 3/2001 VERTRETEN 2008TEILNAHME BEI DER KUNSTMEILE HÜRTH 2009INFARKT IN BEIDEN AUGEN 2012AUSSTELLUNG IN BERLIN IM TEMPODROM GUDRUN HEINEN WURDE IN SÜDWESTAFRIKA - HEUTE NAMIBIA - GEBOREN. SCHON BALD NACH DER GEBURT KEHRTE DIE FAMILIE NACH DEUTSCHLAND ZURÜCK. SIE SAH DAS LAND NICHT WIEDER UND TROTZDEM SPÜRTE SIE STETS EINE ENGE VERTRAUTHEIT UND EINE TIEFE SEHNSUCHT NACH DER NATUR DIESES FERNEN LANDES. BEI DER ENTSTEHUNG IHRER BILDER ARBEITET GUDRUN HEINEN AM LIEBSTEN MIT ERDFARBEN, BLAUTÖNEN SOWIE MIT ORANGE UND GELB, WELCHE DIE ENERGIE UND WÄRME DER SONNE WIEDERGEBEN. IHRE BILDER VERMITTELN DEN EINDRUCK VON WÜSTE, GESTEINSFORMATIONEN UND HÖHLENMALEREIEN. DIE WIRKUNG DER NATURNÄHE IHRER BILDER ERZIELT DIE KÜNSTLERIN DURCH VERSCHIEDENE MISCHTECHNIKEN AUF UNTER-SCHIEDLICHEN UNTERGRÜNDEN WIE SCHIEFER, HOLZ ODER LEINWAND. SPEZIELLE SPACHTELTECHNIKEN UND PIGMENTSCHICHTEN WERDEN KREIERT, ÜBERMALT UND BEWUSST WIEDER ZERSTÖRT. EIN BILD ENTSTEHT STETS SCHICHT UM SCHICHT AUS DER TIEFE HERAUS. NUR SO LÄSST SICH DIESER NATURNAHE VERWITTERUNGSEFFEKT, DURCH WASSER UND WIND ZERFURCHTER FELSEN, ERZEUGEN. KUNSTVOLL UND MIT VIEL GEDULD SCHAFFT GUDRUN HEINEN DAMIT EIN ZUSAMMENSPIEL AUS BEWUSSTER TECHNIK UND ZUFÄLLIGEM ENTSTEHEN. WACHSEN MÜSSEN IHRE BILDER, MANCHMAL ÜBER MONATE, UM IRGENDWANN, DIE FÜR SIE, PERFEKTE HARMONIE ZU ENTHALTEN. NAMEN WIE „SONNENPYRIT“, „HARMONIE DER ERDE“ UND „SPUREN IM GESTEIN“ RUNDEN IHRE WERKE AB. IM JAHRE 2009 EREILTE DIE KÜNSTLERIN EIN SCHICKSALSSCHLAG. SEITHER BESITZT SIE NUR NOCH 5% IHRER SEHFÄHIGKEIT. ABER GUDRUN HEINEN LIESS SICH NICHT DEN MUT NEHMEN, IRGENDWANN WIEDER MALEN ZU KÖNNEN. UND SIE HAT ES GESCHAFFT. MIT VIEL GEDULD, AUFWAND UND LIEBE ARBEITET SIE AN IHREN WERKEN. INSPIRATION HOLT SICH DIE KÜNSTLERIN AUS IHRER SAMMLUNG VON STEINEN, WELCHE SIE UNTER EIN SPEZIELLES BILDSCHIRMLESEGERÄT LEGT UND ABFOTOGRAFIERT. DABEI ENTSTAND ÜBER DIE ZEIT EINE BEEINDRUCKENDE FOTOSAMMLUNG MIT DEM NAMEN „LICHT IM STEIN“. MIT BEDACHT WURDEN DIE WERKE BEIDER LEBENSPHASEN IN DIESEM BILDBAND GEMISCHT. „NACH VORN SCHAUEN UND NICHT ZURÜCK!“, DAS IST IHR MOTTO. UND IHRE BILDER SIND HEUTE GENAUSO AUSDRUCKSSTARK WIE FRÜHER.